Ein fast perfekter Trojaner

Die Entwickler von Duqu müssen nach Erkenntnissen der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab über erhebliche finanzielle und labortechnische Ressourcen verfügt haben.

Immer wieder Ziel von Cyberattacken: Atomanlage im iranischen Bushehr.

Immer wieder Ziel von Cyberattacken: Atomanlage im iranischen Bushehr. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Entwickler des Trojaners Duqu müssen nach Erkenntnissen der Sicherheitsfirma Kaspersky Lab über erhebliche finanzielle und labortechnische Ressourcen verfügt haben. Teile dieser Software seien in einer bislang unbekannten Programmiersprache geschrieben worden, erklärte Kaspersky.

Das anspruchsvolle Programm stammt demnach aus derselben Programmierfeder wie der berüchtigte Stuxnet-Wurm. Die Hauptaufgabe von Duqu besteht den Angaben zufolge darin, eine Hintertür in ein Computersystem einzuschleusen, um den Diebstahl von Informationen zu ermöglichen.

Opfer zumeist im Iran

Duqu sei erstmals im September 2011 entdeckt worden, Kaspersky Lab registrierte jedoch nach eigenen Angaben schon im August 2007 Malware, von der mittlerweile bekannt ist, dass sie eindeutig mit diesem Trojaner in Zusammenhang steht.

Duqu wird von den Kaspersky-Experten mit über einem Dutzend Vorfällen in Zusammenhang gebracht, bei denen die Opfer zumeist im Iran waren. Hauptziel des Programms sei der Diebstahl von Informationen zu industriellen Kontrollsystemen.

Kaspersky-Experte Alexander Gostev erklärte, die Erstellung einer eigenen Programmiersprache zeige, wie professionell die Entwickler waren und dass ihnen erhebliche Mittel zur Verfügung standen. (rek/dapd)

(Erstellt: 13.03.2012, 11:06 Uhr)

Artikel zum Thema

Trojaner Duqu wütet in der Schweiz

Der berüchtigte Computerwurm verbreitet sich über eine Windows-Lücke und wurde von Symantec unter anderem auch in der Schweiz entdeckt. Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung in Bern ist alarmiert. Mehr...

Stuxnet-Nachfolger im Iran und Sudan aktiv

Der Computerwurm Duqu verändert Sicherheitsprogramme so, dass er unbemerkt bleibt. Welche Ziele seine Urheber im Blick haben, ist noch unbekannt. Mehr...

Wie eine «elektronische Aufklärungsdrohne»

Hinter dem Computerwurm Duqu, der einen ähnlichen Code wie Stuxnet verwendet, werden staatliche Institutionen vermutet. Mehr...

Publireportage

Winterschiff

Auf dem Thunersee ist für Sie auch im Winter ein Schiff unterwegs. Wir freuen uns, Sie an Bord begrüssen zu dürfen.

Die Welt in Bildern

Einen Liter Nagellack bitte: Ayanna Williams zeigt in London ihre 58 Zentimeter langen Fingernägel.
(Bild: Kirsty Wigglesworth) Mehr...