China verschärft Online-Kontrolle

Peking fordert von seinen 500 Millionen Internet-Nutzern, sich mit ihren echten Namen anzumelden.

Einer von 500 Millionen: Chinesischer Internetnutzer in Peking. (28. Dezember 2012)

Einer von 500 Millionen: Chinesischer Internetnutzer in Peking. (28. Dezember 2012)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein neues chinesisches Gesetz sieht vor, dass sie sich bei den Internet-Diensteanbietern ausweisen müssen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag meldete.

Die neue Regelung diene «dem besseren Schutz privater Informationen und der Sicherung öffentlicher Interessen», hiess es. China fährt einen harten Zensur-Kurs im Internet. Die Nutzer werden mit einer aufwendigen «grossen chinesischen Firewall» vor unerwünschten Informationen abgeschottet.

Tausende Zensoren im Einsatz

Dazu werden unter anderem Filter eingesetzt, die auf bestimmte Worte reagieren. Tausende Zensoren sind im Einsatz, westliche Online-Dienste wie Facebook und Twitter sind blockiert. Zugleich werfen vor allem die USA chinesischen Geheimdiensten immer wieder vor, Unternehmen und Behörden über das Netz auszuspionieren.

Das neue Gesetz sei eine Reaktion auf Fälle, in denen Internet-Nutzer im Netz beleidigt oder verleumdet sowie digitale Informationen illegal genutzt worden seien, erklärte ein Rechtsverantwortlicher des Nationalen Volkskongresses. Wer etwa korrupte Beamte anzeigen wolle, würde trotz der neuen Regelung geschützt. (rek/sda)

(Erstellt: 28.12.2012, 15:09 Uhr)

Artikel zum Thema

«Wächter des diktatorischen Systems»

Literaturnobelpreisträger Mo Yan sorgt mit seiner Verteidigung der Zensur für Empörung unter chinesischen Intellektuellen und Dissidenten. Mehr...

Medien machen Burmas Präsident keine Angst mehr

Die Zeit der Zensur scheint vorbei: Burmas Präsident Thein Sein hielt seine erste Pressekonferenz ab. Ob die Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi einen Posten in seiner Regierung bekomme, hänge von ihr ab. Mehr...

Internet-Zensur in Russland verschärft

Moskau hat ein umstrittenes Gesetz zur Sperrung als gefährlich eingestufter Internetseiten in Kraft gesetzt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Publireportage

Online-Wettbewerb

Gewinnen Sie ein Wellness-Wochenende im Bernaqua für zwei Personen inkl. 1 Übernachtung. Jetzt mitmachen!

Die Welt in Bildern

Schirmrevolution: Das Symbol der pro-demokratischen Proteste in Hongkong (24. Oktober 2014).
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...