Laptop-Kamera zukleben ist nicht paranoid

Es ist nicht mehr nur Theorie, dass einen jemand auf der Couch beobachtet. Die CIA hat sich genau dafür ausgerüstet.

Als Nutzer ist man dem Netz und seinen Spähern nicht ausgeliefert, man kann aus eigener Kraft einiges abwehren.

Als Nutzer ist man dem Netz und seinen Spähern nicht ausgeliefert, man kann aus eigener Kraft einiges abwehren. Bild: Anna Wolska-Rzewuska (Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neuerdings kann man auch spannend fernsehen, ohne sein Gerät anzuschalten. Es reicht, vom Sofa aus den schwarzen Bildschirm zu betrachten und zu überlegen, was man da eigentlich vor sich hat. Oft ist dies inzwischen ein Apparat mit Mikrofon und Skype-Kamera und direktem Draht ins Internet. Es ist nicht mehr nur Theorie, dass einen jemand auf der Couch belauscht oder beobachtet. Der US-Geheimdienst CIA hat sich, wie bekannt wurde, genau dafür ausgerüstet.

Ähnliches gilt für all die anderen kleinen Elektronikwunder, allen voran das Smartphone, das mehr über viele Menschen verrät als deren Wohnung. Die mobile Kommunikation und das «Internet der Dinge» bieten dem Staat unvorstellbare Überwachungsmöglichkeiten; die neuen Erkenntnisse über die Hackertruppe der CIA erinnern daran, dass der Staat diese Tricks auch wirklich einsetzt.

Wie damals der Sicherheitsgurt

Wäre man Zyniker, könnte man das Thema Cybersicherheit schlicht ignorieren, weil ja eh alles mitgehört, mitgelesen oder gehackt werden kann. Zynismus oder Paranoia sind allerdings verfehlt. Es wäre falsch, schon zu Beginn des Digitalzeitalters zu resignieren. Die Bürger, die zunehmend «User» sind, können sich zum Teil selbst schützen, müssen aber auch mehr Hilfe einfordern von Staat und Industrie.

Kritische Wachsamkeit im Cyberspace ist so notwendig wie noch nie; sogar beim Fernsehen auf dem Sofa.

Das Ringen um Internetsicherheit wird zuweilen mit der alten Debatte um den Sicherheitsgurt verglichen: Auch damals hat es gedauert, bis sich ein Gefahrenbewusstsein bildete, bis Gesetze folgten, bis die Industrie half, die Gewohnheiten zu ändern. Doch das vernetzte Leben ist etwas komplexer als Autofahren. Ein Sicherheitsgurt reicht für ein ­ganzes Autoleben, im Netz versuchen Gauner und Spione jeden Virenscanner und jedes Passwort täglich neu zu überwinden. Auf das Auto übertragen, ist das, als sitze jemand auf der Rückbank, der einem ständig den Sicherheitsgurt durchschneiden will.

Für den Umgang mit Telefon und Internet kann man daraus drei Schlüsse ziehen:

Erstens: Als Nutzer ist man dem Netz und seinen Spähern nicht ausgeliefert, man kann aus eigener Kraft einiges abwehren. «Mach’s mit», der Spruch aus der Aufklärungskampagne gegen Aids lässt sich auch auf das Internet anwenden: Es hilft wirklich, den aktuellsten Virenscanner zu benutzen, ebenso eine E-Mail-Verschlüsselung. Es hilft, regelmässig das Passwort zu ändern und internetfähige Haushaltsgeräte abzusichern. All der Aufwand kann zwar nie ganz ausschliessen, dass ein Geheimdienst trotzdem mitliest. Aber für den Alltag der meisten Menschen sind Spione weniger gefährlich als Verbrecher, die mithilfe von Phishingmails Bankdaten abgreifen oder einen Computer sperren, um Lösegeld zu erpressen. Vieles davon kann man mit einfachen Mitteln abwehren. Die CIA-Methoden bedeuten auch nicht, dass verschlüsselte Messaging-Apps überflüssig sind. Der Text ist für Dritte tatsächlich unlesbar, solange er unterwegs ist. Gerade deswegen muss sich die CIA ja damit behelfen, dass sie Botschaften bereits dann abgreift, wenn sie eingetippt werden.

Zweitens: Absolute Sicherheit findet man im Netz so wenig wie beim Autofahren. So, wie man ab und zu das Auto stehen lässt, kann man bei heikler Kommunikation auch das Netz meiden. Zuweilen ist es eben doch besser, ins Flugzeug zu steigen, statt Unterlagen zu mailen, und man ist keineswegs paranoid, wenn man zu Hause aus Vorsicht die Skype-Kamera abdeckt oder den Stecker zieht, um, wenn vielleicht nicht CIA-Agenten, so doch kriminelle Voyeure fernzuhalten.

Drittens: Hilfe und Aufklärung sollten die Nutzer auch von Industrie und Regierung einfordern. Wer Smart-Fernseher verkauft, sollte dabei helfen müssen, die Verbraucher zu informieren und Sicherheitslücken zu bereinigen. Das Gleiche gilt für den Staat, der seine Bürger aufklären und schützen sollte. Sein Problem ist, dass er im Interessenkonflikt steckt. Anders als bei der Gurtpflicht sorgt sich der Bund hier nicht um die Interessen der Fahrer oder der Autoindustrie, sondern um seine eigenen: Wenn er im Netz Sicherheitslücken ausmerzt, nimmt er sich selbst eine Spionagemöglichkeit.

So wichtig die Terrorabwehr durch Internet­überwachung ist – die Enthüllungen von Edward Snowden über die National Security Agency (NSA) haben daran erinnert, dass der Staat in seiner Sammelwut stets zur Masslosigkeit neigt. Auch das sollte nicht zur Resignation verleiten. Die NSA-Affäre hat ja gerade bewiesen, dass eine Gesellschaft die grössten Exzesse auch wieder eindämmen kann, ohne die nationale Sicherheit aufs Spiel zu setzen. Der Internetbürger sollte angesichts des Netzes also nicht fatalistisch werden. Kritische Wachsamkeit im Cyberspace aber ist so notwendig wie noch nie; sogar beim Fernsehen auf dem Sofa.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.03.2017, 08:08 Uhr

Artikel zum Thema

«Für solche Angriffe braucht es null IT-Kenntnisse»

Welche neuen Bedrohungen lauern im Internet? Wie können Sie sich schützen? Ein Sicherheitsexperte des Bundes gibt Auskunft. Mehr...

Vernetzen bis zur totalen Erschöpfung

Das Internet der Dinge breitet sich aus. 2017 wird sich zeigen, ob die smarten Geräte das Leben erleichtern oder vor allem ein Risiko sind. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Ungewohnte Besetzung: Ein japanisches Alphornquartett nach seinem Auftritt am internationalen Alphornfestival in Nendaz. (23. Juli 2017)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...