«Bist du ein Schwein?»

Die Schweizer Fleischwirtschaft hat am Samstag zum Grillen auf dem Waisenhausplatz eingeladen. Eine Gruppe von Tierrechtlern demonstrierte dagegen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vielerorts wird gegrillt. Doch praktisch nirgends wird dagegen demonstriert. Nicht so am Samstag auf dem Waisenhausplatz. «Tier-im-Fokus» (TIF), eine Organisation, die sich für die Rechte der Tiere einsetzt, sorgte für Aufsehen. Als Metzger und Tiere verkleidet, verteilten sie Informationsmaterial an die Passanten.

Das Wintergrillfest wird bereits zum siebten Mal von Proviande, Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, organisiert. Doch wieso wird gerade gegen jenes Grillfest protestiert? «Das Fleischessen wird hier richtiggehend zelebriert», sagt TIF-Mediensprecher Tobias Sennhauser. Er sieht dahinter reine Geldmacherei. «Dadurch soll das Produkt Fleisch als etwas ganz normales verkauft und dadurch den Absatz gesteigert wird.»

Keine Bewilligung – keine Probleme

Proviande erklärt mit dem Wintergrillfest die diesjährige Grillsaison als eröffnet. Dazu wurden auf dem Waisenhausplatz eine Bühne und einige Zelte aufgestellt. Es spielten Bands, es wurden Märchen erzählt und natürlich gegrillt. In der Grösse dieses «Propagandanalasses der Fleischindustrie» sieht Sennhauser ein gutes Beispiel, um auf die Missverhältnisse zwischen Tierhaltung und Tierrecht aufmerksam zu machen. «Proviande kann locker einen Grossanlass auf die Beine stellen. Da ist es schwierig auf kritische Ansichten aufzuzeigen.»

Gerade deswegen verteilten die TIF-Aktivisten auf und um den Waisenhausplatz Karten, auf denen stand «Bist du ein Schwein?». Auf der Rückseite sind die unterschiedlichen Behandlungsweisen zwischen Mensch und Schwein aufgelistet. Schon letztes Jahr protestierte TIF gegen das Wintergrillfest. Die Protestaktion drohte jedoch schon nach fünf Minuten beendet zu werden: «Proviande hat die Polizei gerufen», sagt Sennhauser. Doch obwohl eine Bewilligung für die Aktion fehlte, konnte sie fortgesetzt werden. Der Trick dabei: «Wir verteilten uns, wie auch dieses Jahr in auf verschiedene Standorte.» Wenn dabei die Gruppe nicht mehr als drei Personen zählen, brauche es dafür keine Bewilligung, sagt Sennhauser. (DerBund.ch/Newsnet)

(Erstellt: 02.02.2013, 18:08 Uhr)

Artikel zum Thema

Big Brother im Schweinestall

Auf einer deutschen Website können Fleischesser die Schweine zuerst persönlich kennenlernen, die später auf ihrem Teller landen. Bei der Schweizer Fleischlobby kommt die Idee gar nicht so schlecht an. Mehr...

Tierschützer nehmen Berner Schafzüchter ins Visier

Die Schafzuchtgenossenschaft Rüschegg reagiert mit Unverständnis auf die Strafanzeige. Mehr...

Tierschützer nehmen Berner Schafzüchter ins Visier

Die Schafzuchtgenossenschaft Rüschegg reagiert mit Unverständnis auf die Strafanzeige. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Marktplatz

Immobilien

Publireportage

BLS-Tageskarte

Einen Tag lang freie Fahrt mit Bahn, Bus und Schiff. Jeden Tag nur 200 Stück: Sichern Sie sich jetzt Ihre BLS-Tageskarte für Ausflüge durch die halbe Schweiz.

Die Welt in Bildern

Schirmrevolution: Das Symbol der pro-demokratischen Proteste in Hongkong (24. Oktober 2014).
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...