Die Hügelbewohner

Das Gurten-Tagebuch: Kurze Episoden aus dem Leben auf dem Festivalhügel.

Da die Hügelbewohner grossmehrheitlich nachtaktiv sind, liegen noch keine statistischen Werte über den Erfolg der Partnersuche vor.

Da die Hügelbewohner grossmehrheitlich nachtaktiv sind, liegen noch keine statistischen Werte über den Erfolg der Partnersuche vor. Bild: Sam Konrad

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist nun schon drei Tage her, dass ich mein Leben im Schoss der Gesellschaft hinter mir gelassen habe, um die sonderlichen Eigenheiten der Hügelbewohner zu untersuchen. Unter dem Gesichtspunkt der Forschung ist das eine spannende Aufgabe. Denn bisher wurde es versäumt, das Wesen der Hügelbewohner enzyklopädisch festzuhalten. Daher ist unser Wissen über sie relativ gering. Die Wissenschaft ist sich nur in wenigen Punkten einig. So gilt als bestätigt, dass die Gurten-Population über die Jahre stark angestiegen ist und letztes Jahr einen Peak von 79'000 Einwohnern erreicht hat. Sie teilen sich das aussergewöhnliche Merkmal, den Grossteil des Jahres im Tal zu verbringen und nur für vier Sommertage in ihre Heimat zurückzukehren.

Ich bin noch weit davon entfernt, meine Arbeiten hier oben abzuschliessen, doch will ich nun die aussagekräftigsten Ergebnisse vorstellen. Da wäre etwa jenes Exemplar, das mir während meiner Expeditionen im recht übersichtlichen Land oft über den Weg gelaufen ist. Dieses durchaus erwähnenswerte Wesen zeichnet sich durch Stiernacken aus, der nahtlos in ein rotfleckiges Gesicht übergeht. In den Mund schiebt er in regelmässigen Abständen Kautabak. Aus all diesen Indizien ist zu schliessen, dass er seine Zeit ausserhalb der Heimat in ruralen Gebieten verbringt, deren äusserste Grenze die Postfinance-Arena bildet.

Die jährliche Heimkehr fällt aus noch unbekannten Gründen mit der Brunftzeit der Hügelbewohner zusammen. Den Grad ihrer Paarungswilligkeit drücken sie dadurch aus, dass sie sich verschiedenfarbige Schnürsenkel eines grossen Schweizer Schuhunternehmens um den Körper binden. Die Annäherungsversuche werden durch die Einflössung eines gelbfarbenen Brauerzeugnisses markant unterstützt. Da die Hügelbewohner grossmehrheitlich nachtaktiv sind, liegen noch keine statistischen Werte über den Erfolg der Partnersuche vor. (Der Bund)

Erstellt: 15.07.2017, 08:34 Uhr

Artikel zum Thema

Es wird eng

Kolumne Kurze Episoden aus dem Leben auf dem Festivalhügel. Mehr...

«Wir werden als ‹Spiesser-Festival› abgestempelt»

Die Betreiber des Gurtenfestivals versuchen, den neuen Lifestyle-Trends proaktiv zu begegnen. Dies kommt bei den Besuchern gut an – einzig beim Duschen wird das Gemeinschaftserlebnis vermisst. Mehr...

Das letzte Lied gehört der Gurtenbahn

Virtuose Akkordeonklänge, Heiratsantrag bei Züri West und Veganerzwang am Essensstand - dass war der Gurten-Freitag. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Out of Komfortzone: Tschingelhell

Zum Runden Leder Schleimiger Schelm

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...