Stadtrat genehmigt Leistungsvertrag für das Haus der Religionen

Der Berner Stadtrat hat an seiner Sitzung vom Donnerstagabend den Leistungsvertrag mit dem Verein «Haus der Religionen - Dialog der Kulturen» genehmigt.

Der Stadtrat hat den Leistungsvertrag mit dem Haus der Religionen genehmigt.

Der Stadtrat hat den Leistungsvertrag mit dem Haus der Religionen genehmigt. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verein erhält nun bis 2019 jährlich 200'000 Franken. Der Entscheid fiel mit 56 Ja- zu 10 Nein-Stimmen deutlich aus. Die vorhergehende Debatte verlief aber emotional. «Das Haus der Religionen ist für mich ein Haus des Unwohlseins», sagte etwa Roland Jakob (SVP). Er äusserte die Befürchtung, dass sich «radikalere Gruppierungen» im Haus breit machen könnten.

Von der Linken bis hin zur FDP teilte man diese Befürchtung nicht. Im Gegenteil: «Acht verschiedene Religionen friedlich unter einem Dach - was wie eine Utopie tönt, ist in Bern Realität», sagte etwa Katharina Gallizzi (GB). Und auch Bernhard Eicher (FDP) befand, man könne stolz sein, dass in Zeiten zahlreicher Religionskonflikte ein auf Dialog basierendes Projekt in Bern stattfinde.

Zeitweise uferte die Diskussion zu einer Grundsatzdebatte über den Islam aus. Mehrere Sprecher betonten allerdings wiederholt, dass mit dem Geld der Verein «Haus der Religionen - Dialog der Kulturen», unterstützt werde - und Quersubventionierungen einzelner Religionsgemeinschaften ausgeschlossen seien. (mer/sda)

Erstellt: 03.03.2016, 20:01 Uhr

Artikel zum Thema

Bern will Haus der Religionen mit 200'000 Franken unterstützen

Die Berner Stadtregierung will das Haus der Religionen jährlich mit 200'000 Franken unterstützen. Mehr...

Frieden und Harmonie in Berns erster Neu-Moschee

Prominenz gratuliert Muslimen zum Gotteshaus in Berns Haus der Religionen. Mehr...

Mustafa Memeti wird «Schweizer des Jahres»

Die «SonntagsZeitung» hat den Berner Imam Mustafa Memeti zum «Schweizer des Jahres» erkoren. Der Prediger kämpfe gegen Extremismus und für das friedliche Zusammenleben der Religionen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Tierisch viele Angebote

Die Berner Publikumsmesse BEA präsentiert vom 28. April bis 7. Mai 2017 die ganze Fülle von Trends und Traditionen.

Kommentare

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Zusammenhalt: ein Paar hält Händchen während einer Strassenblockade in Caracas, um gegen dir Regierung zu protestieren (24. April 2017).
(Bild: Ariana Cubillos) Mehr...