Bern

Züritipp · Das Magazin ·

SP distanziert sich von Reitschule-Zwangsmassnahmen

Aktualisiert am 07.05.2012 9 Kommentare

Die Stadtberner SP distanziert sich in einer Medienmitteilung von den Zwangsmassnahmen zur Reitschule, die Statthalter und SP-Mitglied Lerch verfügt hat.

Soll «Aufenthalts- und Begegnungsort» bleiben: Der Vorplatz der Reitschule.

Soll «Aufenthalts- und Begegnungsort» bleiben: Der Vorplatz der Reitschule.
Bild: Manuel Zingg

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Mit dreitägiger Verspätung äusserte sich die SP zu den Massnahmen, die Regierungsstatthalter Christoph Lerch am Freitag kommuniziert hatte und die im rot-grünen Lager für Ärger sorgen. Für die SP ist der Positionsbezug nicht einfach, weil Lerch selber Sozialdemokrat ist.

Als «unverhältnismässig und nicht umsetzbar» bezeichnet die grösste Stadtberner Partei einige der Massnahmen, die Regierungsstatthalter Christoph Lerch gegenüber der Reitschule verfügt hat. In einer Medienmitteilung schreibt die SP, dass der Vorplatz für «alle Menschen, die friedlich zusammen kommen, weiterhin zur Verfügung» stehen müsse – auch nach 0:30 Uhr. Bei grossen Menschenaufkommen sei eine Wegweisung der Vorplatzbesucher schlicht auch nicht möglich. Zudem sei ein belebter Vorplatz eine wichtige Massnahme gegen die Bildung einer Drogen- und Dealerszene.

Gesamtgemeinderat gefordert

Die SP anerkenne zwar, dass Statthalter Lerch in der schwierigen Diskussion rund um das Kulturzentrum einen Entscheid gefällt habe. Auch befürwortet die Partei, dass die sogenannte «Cafete» in die Betriebsbewilligung aufgenommen werde. Doch vor dem Hintergrund, dass die Reitschule «mehr als ein übliches Nachtlokal» sei und «eine wichtige sozial- und jugendpolitische Funktion» habe, könnten nicht einfach «per se geltende Gastroregeln» angewendet werden.

Auch fordert die Partei den Gesamtgemeinderat auf, Position zu beziehen: Mit dem hängigen Nachtlebenkonzept müssten offene Fragen auch zur Reitschule geklärt werden. (bs/pd/sda)

Erstellt: 07.05.2012, 15:42 Uhr

9

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

9 Kommentare

Samuel Bendicht

07.05.2012, 16:50 Uhr
Melden 46 Empfehlung 0

Bravo an die SP! Zwar sind drei Tage Bedenkzeit etwas gar viel, aber lieber spät als nie. Nun braucht es noch ein Konzept für ein attraktives Nachtleben, so nach dem Motto; "Für alle die gerne in Bern leben, statt für die wenigen, die nur hier nur schlafen." Antworten


Henri-Charles Beuchat

07.05.2012, 18:05 Uhr
Melden 17 Empfehlung 0

Mit entwaffnender Ehrlichkeit bekennen sich die Genossen zur Günstlingswirtschaft und individueller Auslegung geltender Rechte in der Club-Szene. Die Gleichbehandlung der Akteure unter den Gastrobetrieben ist für mich als Unternehmer eine Selbstverständlichkeit. Spannendes Nachtleben JA - ordnungswiedriger Barbetrieb NEIN DANKE Antworten



Bern

Populär auf Facebook Privatsphäre

Immobilien

Marktplatz