Polizei findet keinen Hanf in der Reitschule

Wegen «konkreten Hinweisen auf eine grössere Hanf-Indooranlage» führte die Polizei am Dienstag in der Reitschule einen Einsatz durch. Dieser endete ohne Fund. Was bleibt, ist die Häme der Reitschüler.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Etwa zwölf uniformierte Polizisten umstellten am Dienstagmorgen die Reitschule, etwa fünf Männer in zivil hatten sich am Eingang zum Innenhof aufgestellt. Passanten mussten sich mittels Identitätskarte ausweisen. Derweil lief im innern der Reitschule eine Hausdurchsuchung, an dem rund 20 Einsatzkräfte beteiligt waren.

Hintergrund der Razzia ist ein Verdacht auf Betäubungsmittel, wie die Mediensprecherin der Polizei, Corinne Müller, gegenüber DerBund.ch/Newsnet ausführt. «Die Polizei hatte konkrete Hinweise auf eine grössere Hanf-Indooranlage», sagt Müller. Der Verdacht konnte jedoch nicht erhärtet werden: «Die Polizei hat beim Einsatz in der Reitschule keinen Hanf gefunden», bestätigt Müller. Um viertel nach neun war die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Durchsuchung beendet.

Eine Flasche Hanfblütenbier als Finderlohn

Die Mediengruppe reagierte in einer Mitteilung mit der Überschrift «Achtung – es schmöckt» derweil mit Häme auf die Aktion, die «Aufgrund von olfaktorischen Feststellungen im Raum Neubrückstrasse /Schützenmattstrasse» stattgefunden habe.

Noch immer suchten die Reitschüler nach der Indoor-Hanf-Anlage – und hätten deshalb keine Zeit für eine detaillierte Medienmitteilung. Als Finderlohn für die Anlage sowie für «Sinn und Zweck dieser Aktion» gebe es aber eine «Flasche Hanfblütenbier». (jb)

(Erstellt: 14.08.2012, 09:15 Uhr)

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Sponsored Content

Erdbebengefahr Schweiz

Hauseigentümer sollten sich besser vor Schäden an Gebäuden absichern.

Kommentare

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...