Noch keine Einigung am Egelsee

Die Einsprecher gegen das Café am Berner Egelsee und die künftigen Betreiber haben sich ein erstes Mal getroffen.

Vorerst futtern am Egelsee nur die Enten.

Vorerst futtern am Egelsee nur die Enten. Bild: Adrian Moser (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Café am Berner Egelsee ist ein kleines Stückchen wahrscheinlicher. Am Freitag fand eine erste Verhandlung zwischen den Einsprechern und dem Café Sattler statt. Sattler will die Café-Bar als Zwischennutzung auf dem Gelände des ehemaligen Entsorgungshofs betreiben. Gegen das Projekt sind drei Einsprachen von Anwohnern sowie dem Angelfischerverein eingegangen.

Noch ist keine der Parteien glücklich. Bis jetzt haben sie sich nicht geeinigt, wie Regierungsstatthalter Christoph Lerch auf Anfrage mitteilt. Die Verhandlung habe allerdings in «konstruktiver Atmosphäre» stattgefunden, und viele Fragen hätten geklärt werden können.

In einem nächsten Schritt erhalten die Parteien Gelegenheit, zum Protokoll der Sitzung Stellung zu nehmen. Aufgrund dieser Stellungnahmen wird der Regierungsstatthalter das weitere Verfahren festlegen. Das dürfte in etwa vier Wochen geschehen. (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 15.05.2017, 18:39 Uhr

Artikel zum Thema

Einsprachefrist am Egelsee verlängert

Weil das Café Sattler auf dem Gelände des ehemaligen Entsorgungshofs am Egelsee keine Bauprofile aufgestellt hat, verzögert sich die Bewilligung der Zwischennutzung. Mehr...

Anwohnerin erhebt Einsprache gegen Egelsee-Café

Die Gelbe Schwertlilie könnte sich als Hürde für eine Zwischennutzung am Egelsee erweisen. Mehr...

Der Sattler expandiert an den Egelsee

Das Quartier-Café Sattler aus der Länggasse gibt es bald auch am Egelsee: Der Sattler hat den Zuschlag für die Zwischennutzung erhalten. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...