Musikwissen als Flirtfaktor

Alice in Chains? Züri West? MC Hammer? Im Berner Wartsaal wird seit neustem Musik geraten – im Rahmen eines Musikrate-Battles.

Der Hauptpreis gekühlt, Musikwissen wirkt als Flirtfaktor: Musik raten im Wartsaal.

Der Hauptpreis gekühlt, Musikwissen wirkt als Flirtfaktor: Musik raten im Wartsaal. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Wartsaal ist ein enger Gummistiefel. Jedenfalls was den Grundriss der Kaffeebar anbelangt. Und so schreien sich die «Zehen» hinten – um beim Gummistiefelvergleich zu bleiben – die Stimmbänder wund, während Moderator Michael vorne bei der «Stiefelöffnung» Song um Song zum Besten gibt.

Wir sind mitten in Berns erstem Musikraten-Battle, und vordergründig wird um den Gewinn einer Flasche Prosecco gekämpft. Diese erhält zugesprochen, wer fähig ist, am schnellsten am meisten Songanfänge zu erkennen – und dies Michael auch mitteilen kann. Wegen der Gummistiefelproblematik und der Musiklautstärke ist dies kein einfaches Unterfangen. Die «Zehen» geben jedoch nicht klein bei und passen ihre Taktik an. Holt sich einer der «Zehen» einen Punkt, heisst er jetzt «Chrigu». Der schwarmintelligente «Chrigu» wird jedoch bald johlend durchschaut und vom Moderator wieder in Chrigu I, II usw. «zerlegt».

Katja kam, hörte und siegte

Nach der Pause gälte es, den ersten gewonnenen Punkt aufzustocken. Doch die Konkurrenz hat es faustdick hinter den Ohren. Da ist zum Beispiel Katja, vierfache Gewinnerin in der Aarauer Tuchlaube Kaffeebar (ebenfalls Musik geraten wird seit Jahren in der Zürcher Kaffeebar Rossi). Sie kommt spontan aus Aarau zur Tür hereingeschneit, hört und siegt. Einen Punkt in weniger als einer Sekunde, der Respekt ist fühlbar. Oder Fäbu, der für seinen Urschrei – gerade hat er Steppenwolfs «The Pusher» erkannt – einen Zusatzpunkt erntet.

Die lustige Musikreise führt durch Raum und Zeit, Erinnerungen poppen auf: Klassenlager, erste Verliebtheit, Militär. Doch wer sich in Nostalgie verliert, holt keine Punkte.

Nach hundert Songs eine Flasche Prosecco

Alice in Chains, MC Hammer und Propellerheads, später ein Einheimischer: Z. W. aus dem Album Sport und Musik von Züri West. Wieder vergeht kaum eine gespielte Sekunde. Tobender Applaus für die Lokalheldin. Gewinnen wird nach hundert Songs mit einem Punkt Vorsprung Katja. Grosszügig wird sie den Prosecco uns «Stiefelkindern» überlassen und auf den Zug eilen.

Musikwissen ist im Übrigen als Flirtfaktor nicht zu unterschätzen. Sagt jedenfalls Christine, die sich die Namen von Punktesammlern merkt. Doppelt zu punkten wäre also möglich. Fragt sich nur, ob es einen als Mann attraktiv erscheinen lässt, wenn man die gesammelten Hits von Barbara Streisand kennt. (Der Bund)

Erstellt: 30.04.2012, 15:09 Uhr

Musik raten

Jeden letzten Donnerstag im Monat wird im Wartsaal Musik geraten. Nächster Termin: 31. Mai. www.wartsaal-kaffee.ch

Artikel zum Thema

«Die Welt der Bücher ist die gewaltigste»

Die Warterei hat eine Ende: Heute eröffnet der Wartsaal, das neue Lokal an der Lorrainestrasse 15 mit einem grossen Fest seine Türen. Mehr...

Teambildung im «Wartsaal»

KulturStattBern KulturStattBern Seit ein paar Wochen ist das Lokal, in dem bis vor einiger Zeit die Weinbar Mythos beheimatet war, eingepackt. Was dahinter versteckt ist, lässt sich auch bei einem Blick hinter die blinden Fenster nicht eruieren. Zum Blog

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Mamablog Mutter mit 17 – na und?

Zum Runden Leder Le roi des jeux

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...