Münster-Glocken verstummen

Fachleute haben festgestellt, dass die Glocken des Berner Münsters beim Läuten mechanisch zu stark beansprucht werden. Deshalb verstummen ab Donnerstag die Glocken für knapp drei Wochen.

Eine der Glocken im Turm des Berner Münsters. (Manu Friederich)

Eine der Glocken im Turm des Berner Münsters. (Manu Friederich)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die mechanische Überbeanspruchung habe ein «zu grosses Schadenspotenzial» und könne die Lebensdauer der Glocken «teilweise stark verkürzen», schreibt die Evangelisch-reformierte Gesamtkirchgemeinde Bern in einer Mitteilung vom Dienstag. Deshalb werden vier Klöppel ersetzt und drei weitere optimiert.

Bei den Arbeiten an den Münsterglocken werde die Kirchgemeinde Bern grösste Sorgfalt walten lassen und unter anderem Experten aus Deutschland beiziehen. Schliesslich handle es sich bei den Münsterglocken um «ein kulturhistorisch sehr bedeutsames Erbe von europäischem Spitzenrang».

Obwohl zwischen der ältesten und der jüngsten Berner Münsterglocke sieben Jahrhunderte liegen, wiesen sie laut der Mitteilung als Ensemble in Bezug auf Klangqualität, Glockenzier und Aufhängung «eine seltene Homogenität» auf. Ähnliche Glockengeläute gebe es nur etwa in Prag, Erfurt, Paris und Sens. (el/sda)

(Erstellt: 09.11.2010, 17:59 Uhr)

Stichworte

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Publireportage

Mobilität im Umfeld

Zahlreiche Personen bekunden mit dem Überwinden von Treppen ihre liebe Mühe, sei es aus gesundheitlichen oder Altersgründen.

Die Welt in Bildern

Schnee in Irland: Ein Mann geht in der Nähe des Parlamentsgebäudes in Stormont, Belfast, mit seinem Hund spatzieren. (29. Januar 2015)
(Bild: Peter Morrison (AP, Keystone)) Mehr...