Container-Café am Egelsee scheitert an Einsprachen

Der «Sattler» hat das Baugesuch zurückgezogen. Die Stadt Bern schlägt nun vor, provisorisch Innenräume zu beziehen. Der Betrieb soll noch im Sommer starten.

Am Egelsee soll noch in diesem Sommer ein provisorisches Gastroangebot realisert werden - trotz Einsprachen von Anwohnern.

Am Egelsee soll noch in diesem Sommer ein provisorisches Gastroangebot realisert werden - trotz Einsprachen von Anwohnern. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich hätten die Betreiber der «Caffè Bar Sattler» bereits im Spätsommer 2016 ihre Container im Osten Berns beziehen wollen. Die Gastronomen aus der Länggasse strebten eine Zwischennutzung der ehemaligen des ehemaligen Entsorgungshofes am Egelsee an und hatten den Zuschlag bereits erhalten. Nun wird klar: Container wird es dort keine geben – die Sattler-Betreiber haben das Baugesuch zurückgezogen. Dies teilte die Stadt Bern am Freitag in einer Medienmitteilung mit.

Die Stadt übt nun allerdings Druck aus: Sie «will» eine Lösung für den kommenden Sommer. Dafür sollen im Innenraum des Gebäudes, in dem die Strassenreinigung stationiert ist, zur gastronomischen Nutzung freigegeben werden. Sie reagiert damit insbesondere auf die Einsprachen: Anwohner befürchteten Lärmemissionen und der Angelfischer-Verein Bern gab sich um das Wohl der Fische besorgt, da die Container-Variante auch eine Aussenbestuhlung nahe am Wasser vorsah.

Den Einsprechern unterlegen

Sattler-Chef Micha Flach bedauert, dass man sich nicht hat einigen können. Der Entscheid, die Container-Lösung nicht weiterzuverfolgen, sei an der Einigungsverhandlung mit den Einsprechenden gefallen. «Wir mussten einsehen, dass wir den Gegenparteien wohl unterliegen würden, sollten sie die Sache an die nächste Instanz weiterziehen.»

Dass Flach und sein Team nun den von der Stadt vorgeschlagene Innenraum beziehen, läge auf der Hand: Den Zuschlag hat der Sattler nach wie vor. Die Sache ist aber noch nicht sicher: «Auch hier gilt es aber noch, genauer abzuklären und eine Lösung zu finden.»

Einsprecher gelten als Spielverderber

Zu den Einsprechenden gehört auch Yvonne Prieur, die sich sowohl als Anwohnerin wie auch für den Angelfischer-Verein Bern wehrte. Sie sei «sehr zufrieden, dass nun keine Party-Zeile am Egelsee entsteht», wie sie auf Anfrage des «Bund» sagt. Das bestehende Angebot genüge für sie. Ob sie sich mit der Lösung in den Innenräumen anfreunden könnte, kann sie noch nicht sagen. «Wir werden sicher lösungsorientiert arbeiten», sagt sie. Wichtig seien sowohl die Öffnungszeiten wie auch der Gewässerschutz.

Die Meldung über die geplatze Zwischennutzung in Containern mit Aussenbestuhlung entlockte auf der Website des «Bund» manchem User einen zynischen Kommentar. «Hier muss man wohl von Glück reden, dass der anliegende Kindergarten weiterbetrieben werden darf», hiess es etwa. Für viele steht Prieur nun als Spielverderberin da, doch das will sie nicht auf sich sitzen lassen: «Die Stadt hat das Ganze falsch aufgegleist: Beim Partizipationsverfahren waren mehr interessierte Gastronomen vertreten als direkt betroffene Anwohner», sagt Prieur. Der Gemeinderat habe illusorische Ideen geweckt - «dabei war von Anfang an klar, dass ein Gastro-Betrieb mit langen Öffnungszeiten und direkt am See bei den gesetzlichen Voraussetzungen nicht drinliegt.» (DerBund.ch/Newsnet)

Erstellt: 19.05.2017, 11:31 Uhr

Artikel zum Thema

Noch keine Einigung am Egelsee

Die Einsprecher gegen das Café am Berner Egelsee und die künftigen Betreiber haben sich ein erstes Mal getroffen. Mehr...

Anwohnerin erhebt Einsprache gegen Egelsee-Café

Die Gelbe Schwertlilie könnte sich als Hürde für eine Zwischennutzung am Egelsee erweisen. Mehr...

Der Sattler expandiert an den Egelsee

Das Quartier-Café Sattler aus der Länggasse gibt es bald auch am Egelsee: Der Sattler hat den Zuschlag für die Zwischennutzung erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Kulturell interessiert?

Bizarre Musikgenres, Blick in Bücherkisten und das ganze Theater. Alles damit Sie am Puls der Zeit bleiben.

Die Welt in Bildern

Lightshow: Ein Blitz entlädt sich während eines Sommergewitters über Bern (27. Juni 2017).
(Bild: Anthony Anex) Mehr...