2000 Personen demonstrierten gegen SVP-Initiative

Die Gegner der Durchsetzungs-Initiative machen kurz vor der Abstimmung nochmals mobil. Rund 2000 Personen demonstrierten in Bern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rund 2000 Personen haben am Freitagabend in Bern gegen die Durchsetzungsinitiative demonstriert. Die Kundgebung unter dem Motto «Rassismus ist keine Meinung» war bewilligt und blieb friedlich.

Kurz vor halb acht Uhr am Abend setzte sich der Demonstrationszug vom Bahnhofplatz aus in Bewegung. Die Demonstrantinnen und Demonstranten skandierten Parolen, vereinzelt wurde Feuerwerk gezündet. In mehreren Reden wurde die «unmenschliche» Durchsetzungsinitiative kritisiert. Zur Demonstration aufgerufen hatten das «Bündnis demokratischer Kräfte Bern» und das «Bleiberecht-Kollektiv Bern».

So klang es an der Demonstration:

Einzelne Demonstrierende waren vermummt. Ausschreitungen oder Sachbeschädigungen konnten keine ausgemacht werden. Mehrmals wurden aber Personen - mutmassliche Zivilpolizisten - von Protestierenden lautstark aufgefordert, die Demonstration zu verlassen. Einige der mutmasslichen Zivilpolizisten waren vermummt.

Am Sonntag findet die Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative der SVP statt. Die Initiative verlangt, Ausländer, die gegen einen festgelegten Deliktkatalog verstossen, ohne Härtefallprüfung auszuweisen. (gbl/mer/sda)

(Erstellt: 26.02.2016, 21:55 Uhr)

Artikel zum Thema

Bleiberecht ruft zur Demo gegen die SVP auf

Für Freitagabend wird zu einer Kundgebung gegen die Durchsetzungsinitiative aufgerufen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Sponsored Content

Erdbebengefahr Schweiz

Hauseigentümer sollten sich besser vor Schäden an Gebäuden absichern.

Kommentare

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Stolze Mama: Walross-Mutter Arnaliaq zeigt in Quebec ihren Nachwuchs (26. Mai 2016).
(Bild: Jacques Boissinot) Mehr...