Migrationscharta der Theologen stösst auf Skepsis

Die Migrationscharta von reformierten und katholischen Theologen stösst in der Katholischen Kirche Region Bern auf geteiltes Echo.

Die Schweiz müsse sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen noch stärker engagieren, forderten letzte Woche Berner Theologen.

Die Schweiz müsse sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen noch stärker engagieren, forderten letzte Woche Berner Theologen. Bild: Manu Friederich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Migrationscharta von reformierten und katholischen Theologen, welche vergangene Woche präsentiert wurde, findet nicht nur Freunde. Die Dekanatsleiter Bernhard Waldmüller äusserte am Montag Vorbehalte.

Das theologische Engagement der Autoren sei zwar beeindruckend, hält Waldmüller in einer Pressemitteilung fest und spricht von einer «entschiedenen biblisch-theologischen Besinnung in einem Wahljahr, in dem sich die Parteien darin überbieten, immer noch härtere Massnahmen gegen schutzsuchende Menschen zu fordern».

Allerdings sei fraglich, ob es in der Flüchtlingsdebatte noch mehr Aufrufe brauche. Das grosse Engagement der Kirchen sei doch augenfällig, und die Aussagen etwa von Papst Franziskus «zum Teil sehr deutlich».

Waldmüller äussert zudem Kritik am politischen Vorgehen der Autoren. «Wenn wir, die Kirchen, als Dialogpartner in Politik und Gesellschaft wahrgenommen werden wollen, können wir dann mit Maximalforderungen und Vorverurteilungen an unsere Gesprächspartner herantreten?»

Die Migrationscharta war vergangene Woche veröffentlicht worden. Hinter dem Dokument steht die Gruppe «Kirche Nord Süd Unten Links», die nach eigenen Angaben 120 Mitglieder zählt - katholische und reformierte Theologen sowie Kirchenvertreter, die in der Migrationsarbeit tätig sind.

Sie setzen sich für das weltweite Recht auf freie Niederlassung ein. Europa - und damit auch die Schweiz - solle Grenzen öffnen statt Mauern errichten. In der Charta wird auch scharfe Kritik am «populistischen Wahlkampf auf dem Buckel der Schwächsten» geübt. (hjo/sda)

Erstellt: 31.08.2015, 10:20 Uhr

Artikel zum Thema

Berner Theologen fordern offene Grenzen

Mit einer «Migrationscharta» wollen linke Theologen der Flüchtlingssituation begegnen. Sie enthält teils radikale Forderungen. Mehr...

Rückkehrer-Abkommen mit Eritrea zurzeit unrealistisch

Toni Brunner fordert ein Rückübernahmeabkommen mit Eritrea. Eduard Gnesa, Botschafter für Migration, hält ein solches Abkommen im Moment für unmöglich. Mehr...

Bild

Bernhard Waldmüller.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Grusel, Grusel: Taranteln krabbeln den Arm einer Frau in Kambodscha hoch, nachdem sie diese eingefangen hat 21. Juni 2017).
(Bild: Samrang Pring) Mehr...