Berner Regierung hebt Ausstellungsverbot für Lenin-Akten auf

Über Lenins Aufenthalt in Bern gibt es zwei Dokumente, die nun im Sommer in der Nationalbibliothek ausgestellt werden dürfen.

Zwischen 1914 und 1916 verkehrte der nachmalige russische Revolutionär Wladimir Iljitsch Lenin in der Landesbibliothek in Bern. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1918.

Zwischen 1914 und 1916 verkehrte der nachmalige russische Revolutionär Wladimir Iljitsch Lenin in der Landesbibliothek in Bern. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1918. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Berner Regierungsrat hat am Donnerstag ein Ausstellungsverbot von Lenin-Akten aus dem Jahr 1970 aufgehoben. Damit kann die Schweizerische Nationalbibliothek an ihrer Ausstellung von diesem Sommer zwei dieser Dokumente zeigen. Es handelt sich um das Schreiben der Polizeidirektion der Stadt Bern vom 19. Oktober 1914, welches die Aufenthaltsbewilligung der Eheleute Uljanow betrifft, sowie um das von Lenin unterzeichnete Gesuch zur Erneuerung der Toleranzbewilligung vom 17. Januar 1916.

Die Dokumente befinden sich im Staatsarchiv des Kantons Bern. Das Ausstellungsverbot sei «nicht mehr zeitgemäss», teilte der Regierungsrat mit. Warum es seinerzeit erlassen wurde, geht aus dem Communiqué nicht hervor.

Die Ausstellung in der Nationalbibliothek ist vom 26. Juni bis 26. August 2017 zu sehen. Sie befasst sich mit Lenins Tätigkeit in Bern. Zwischen 1914 und 1916 verkehrte der nachmalige russische Revolutionär in der Landesbibliothek in Bern. Rund 60 erhaltene Leihscheine zeigen, was Lenin am Vorabend des Aufstands las. (sbe/sda)

Erstellt: 02.03.2017, 13:28 Uhr

Artikel zum Thema

Lenin lebte in der Länggasse als unbekannter Revolutionär

Vor 100 Jahren bereitete sich Lenin auf die Revolution vor – und wurde aus seiner Wohnung geschmissen. Mehr...

Lenins Schatten ist gewichen

Weil Lenin dabei war, galt das Kientaler Geheimtreffen vor hundert Jahren lange als «Kommunistenkonferenz». Heute blickt man vor Ort gelassen zurück. Mehr...

Als Lenin unbemerkt die Schweiz verliess

Die Russische Revolution begann vor 100 Jahren. Von Zürich aus machte sich Lenin in seine Heimat auf. Nur hat das damals in der Schweiz niemand mitbekommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Loswerden

Mamablog Wie viel Nacktheit darf sein?

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Infiltriert: Mitten in einem Weizenfeld im Südwesten Russlands streckt eine Sonnenblume ihren Kopf heraus. (19. Juli 2017)
(Bild: Eduard Korniyenko) Mehr...