Weggeschaut 
und dann 
geblockt

Das Steuerdossier von Schneider-Ammann wurde von den staatlichen Behörden grosszügig ignoriert. Das fördert das Vertrauen in diese sicher nicht.

Sein Unternehmen steht wieder in der Kritik: Schneider-Ammann.

Sein Unternehmen steht wieder in der Kritik: Schneider-Ammann. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Untersuchung der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) zu den umstrittenen Steuerrulings der Langen­thaler Ammann Group liest sich wie ein politischer Kompromiss. Ziel ist es, einen definitiven Schlussstrich unter die Affäre um die ehemalige Firma des heutigen Bundesrats Johann Schneider-Ammann (FDP) zu ziehen. Die Experten des Bundes bestätigen dabei teils die linken Kritiker, die stets behaupteten, Berns Steuerverwaltung drücke mitunter ein Auge zu. Zugleich verzichtet die ESTV aber darauf, ein langjährig praktiziertes Veranlagungsverfahren im Nachhinein zu sanktionieren, immerhin war es gang und gäbe, und mittlerweile sind die Steuerbehörden ja punkto Steueroptimierungsverein­barungen restriktiver geworden. Das macht alles durchaus auch Sinn.

Ein milderes Urteil für Berns Steuerbehörden hätte sich die ESTV allerdings kaum erlauben können. Im letzten Jahr wurde bereits publik, dass die ESTV die Praxis Berns in Zweifel gezogen hatte. Und dass das Steuer­ruling von 2007 tatsächlich grenzwertig war, hat die ESTV nun bestätigt. Zudem waren es nicht nur die Linken, die eine Klärung verlangten. Berns BDP-Finanzdirektorin Beatrice Simon setzte sich für die Untersuchung ebenso ein wie die bürgerlich dominierte Finanzkommission des Grossen Rats und die unab­hängige Finanzkontrolle.

Ohne Druck und ohne die den Medien zugespielten Dokumente wäre es aber nie zu dieser Klarstellung gekommen. Geblockt hat von Anfang an gerade die ESTV, also der Bund. Mehrere Anfragen um Bitte zur Unterstützung hat der Bund zuerst abgelehnt. Finanzministerin Eveline Widmer-­Schlumpf selber beschied den Bernern, ihre ESTV könne nicht aktiv werden – und wurde es dann trotzdem.

Im Kanton Bern schauten also die Steuerbeamten weg, weil es sich um Unternehmer Schneider-Ammann handelte. Und bei der Oberaufsicht beim Bund wurde eine Aufklärung verzögert, weil es um Bundesrat Schneider-Ammann ging. Das Vertrauen in die staatlichen Behörden stärkt dieses Vorgehen sicher nicht. (Der Bund)

Erstellt: 24.04.2015, 06:50 Uhr

Artikel zum Thema

«Es war damals gang und gäbe»

Interview Die bernische Finanzdirektorin Beatrice Simon sagt, die lückenhaften Abklärungen der Steuerverwaltung im Zusammenhang mit dem Ammann-Dossier sei ein «klarer Fehler» gewesen. Mehr...

Die Berner sahen zu wenig hin

Johann Schneider-Ammann profitierte als Firmenchef von einem vorteilhaften Steuerdeal, ohne dass die Kantonsbehörden alle nötigen Abklärungen trafen. Seine Firma hat sich aber korrekt verhalten. Mehr...

Schneider-Ammanns Doppelmoral

Analyse Der Steuerdeal zwischen dem Kanton Bern und der Ammann-Gruppe war nicht korrekt. Weil die Verantwortung bei der Steuerverwaltung liegt, gibt sich Bundesrat Schneider-Ammann zufrieden. Dafür gibt es keinen Grund. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Kulturbeutel 13/17
Zum Runden Leder Lauter Leckerbissen

Werbung

Immobilien

Die Welt in Bildern

Touren durch die Vereinigten Staaten: Die Patrouille de France passieren zum Gedenken an das hundertjährige Jubiläum des Eintritts der USA in den ersten Weltkrieg und der Verbundenheit zwischen der USA und Frankreich, die Freiheitsstatue und Ellis Island in New York. (25. März 2017)
(Bild: Richard Drew (Ap, Keystone)) Mehr...