Opferanwälte pochen auf Sicherheitshaft für «Heiler»

Im «Heiler»-Prozess wollen die Opferanwälte sicherstellen, dass der Angeklagte nicht mehr auf freien Fuss kommt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Für die Opfer wäre es unerträglich, wenn sich dieser Mann seiner Strafe entziehen könnte», sagte Advokat Matthias Aeberli am Montag in seinem Plädoyer. Der «Heiler» war während der achtjährigen Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden zumeist ein freier Mann; er befand sich nur während insgesamt 72 Tagen in Untersuchungshaft. Auch während des Prozesses konnte er sich anfänglich frei bewegen - bis er sich letzte Woche einem Vorführungsbefehl widersetzte.

Die Polizei konnte ihn fassen und brachte ihn in die Bewachungsstation des Inselspitals. Für den (heutigen) Montag ist der Transport ins Regionalgefängnis geplant - vorausgesetzt, der Mann wird als transportfähig eingestuft.

Sollte der «Heiler» Ende dieser Woche verurteilt werden, dürfte er das Urteil weiterziehen, vermutet Advokat Aeberli. Das Urteil des Regionalgerichts Bern-Mittelland wäre demnach vorerst nicht rechtskräftig.

Sicherheitshaft bei Fluchtgefahr

Damit der «Heiler» trotzdem hinter Gitter bleiben muss, braucht es die Anordnung einer Sicherheitshaft. Diese kann unter anderem angeordnet werden, wenn die Gefahr besteht, dass sich die beschuldigte Person der Strafe durch Flucht entziehen könnte.

Für Aeberli ist diese Gefahr gegeben: «Der Angeklagte hat nichts mehr zu verlieren.» Bei einem Schuldspruch sei er auch finanziell ruiniert; allein die Verfahrenskosten belaufen sich auf rund 200'000 Franken, dazu kommen Genugtuungsforderungen der 16 Opfer von insgesamt 1,6 Millionen Franken.

Als Doppelbürger könnte sich der «Heiler» problemlos nach Italien absetzen und sich der schweizerischen Justiz entziehen, sagte Aeberli. Das müsse unbedingt vermieden werden.

«Hinterhältiger Serientäter»

Am Prozess standen am Montagmorgen die Plädoyers von insgesamt vier Opferanwälten auf dem Programm. An der Schuld des Angeklagten liess keiner von ihnen einen Zweifel aufkommen. Fürsprecher Lorenz Hirni bezeichnete den «Heiler» als «hinterhältigen Serientäter» und «Monster». Dass der Mann so lange in Freiheit gewesen sei, stosse in der Öffentlichkeit auf wenig Verständnis.

Am Montagnachmittag ist die Reihe am Pflichtverteidiger. Der Staatsanwalt hatte letzten Donnerstag die Höchststrafe von 15 Jahren wegen schwerer Körperverletzung und Verbreiten menschlicher Krankheiten gefordert. Die sechs Opferanwälte verlangen ebenfalls einen Schuldspruch.

Das Urteil wird am Donnerstag oder Freitag erwartet. (gbl/sda)

(Erstellt: 18.03.2013, 11:39 Uhr)

Artikel zum Thema

Berner «Heiler» weiterhin im Spital-Gefängnis

Der Prozess gegen den selbsternannten «Heiler von Bern» ist am Montag ohne den Angeklagten fortgesetzt worden. Der Beschuldigte befinde sich weiterhin auf der Bewachungsstation des Inselspitals, sagte Gerichtspräsident Urs Herren. Mehr...

Rebellion ist noch kein Geständnis

Hat der «Heiler» mit seinem renitenten Verhalten sich selber überführt? Für Strafrechtsprofessor Karl-Ludwig Kunz handelt es sich nicht unbedingt um ein Schuldeingeständnis. Mehr...

Nach 24 Stunden war Schluss

Einen Tag, nachdem sich der Angeklagte im Heiler-Fall in seinem Haus verschanzt hatte, konnte ihn die Polizei gestern festnehmen. Sie setzte dazu einen Taser ein. Der Verteidiger hatte zuvor vergeblich versucht, seinen Mandanten zum Aufgeben zu bewegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Publireportage

Weihnachtsgeschenke ...

... für Leute, die schon alles haben.

Die Welt in Bildern

Jagdinstinkt: Im Wildpark Entebbe, Uganda, holt sich ein Löwe das Futter vom Baum. (31. Oktober 2014)
(Bild: Edward Echwalu ) Mehr...