Fall Mader: Thomas Fuchs fordert Transparenz

Wie viel kostet der abrupte Abgang von Waldau-Direktorin Regula Mader den Kanton? SVP-Grossrat Thomas Fuchs fordert in einem Vorstoss Transparenz.

Thomas Fuchs lässt sich nicht mit einer Stillschweigevereinbarung abspeisen.

Thomas Fuchs lässt sich nicht mit einer Stillschweigevereinbarung abspeisen. Bild: Adrian Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Diese Woche gab der Berner Regierungsrat bekannt, dass die Chefin der Universitären Psychiatrischen Dienste (UPD) ihren Posten per sofort abgibt. Keine Informationen gab er bezüglich der Abgangsmodalitäten preis: Darüber vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Dass Gelder fliessen, ist aber Fakt: «als Unterstützung für die berufliche Neuorientierung», so Regierungsrat Perrenoud, geniesst Mader eine kantonale Vergütung in unbekannter Höhe.

Dieser blinde Fleck im kantonalen Finanzhaushalt stösst bei SVP-Grossrat Thomas Fuchs auf Widerstand. In einem Vorstoss, den er voraussichtlich am Montag einreicht, fordert er Transparenz vom Berner Regierungsrat. Damit bestätigt er einen entsprechenden Bericht in der «SonntagsZeitung». Aufgrund seiner Quellen «aus der Verwaltung» müsse er davon ausgehen, dass Regula Mader für ihr Ausscheiden «über 200'000 Franken» erhalte. «Eine solche Höhe ist kaum akzeptabel – immerhin handelt es sich hier um Steuergelder», so Fuchs.

Ausloten der Obergrenze

Bereits 2009 und 2010 lancierte die SVP im Grossen Rat eine Reihe von Vorstössen, die alle im weitesten Sinne «goldene Fallschirme» von Kaderangestellten der Verwaltung betrafen. Damals waren Regula Mader für ihr unverschuldetes Ausscheiden als Regierungstatthalterin 110'000 Franken ausbezahlt worden. Mit dem aktuellen Vorstoss will Fuchs laut eigenen Angaben nicht nur Licht in den Fall Mader bringen: «Meine Hoffnung ist, dass sich damit klären lässt, wo die Obergrenze für Abgangsentschädigungen für Kantonsangestellte liegt.»

(hjo)

(Erstellt: 24.02.2013, 15:47 Uhr)

Bildstrecke

Unruhe in den UPD

Unruhe in den UPD Die UPD kommen nicht zur Ruhe. Die krankgeschriebene Direktorin Regula Mader verlässt die Klinik.

Artikel zum Thema

Kommentar: Ein sauberer Tisch sieht anders aus

Mit dem Abgang von Regula Mader nimmt eine unschöne Episode in der Geschichte der Waldau ihr lang ersehntes Ende. Ein sauberer Tisch sieht allerdings anders aus. Mehr...

Regula Maders leiser Abgang lässt Fragen offen

Die Leiterin der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) Regula Mader und der Kanton trennen sich «im Einvernehmen» – und schweigen sich über die Modalitäten aus. Bürgerlichen stösst das Stillschweige-Abkommen sauer auf. Mehr...

UPD trennen sich von Mader

Regula Mader ist nicht mehr UPD-Direktorin: Der Kanton löst das Arbeitsverhältnis mit Mader im Einvernehmen per sofort auf. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Die Welt in Bildern

Schirmrevolution: Das Symbol der pro-demokratischen Proteste in Hongkong (24. Oktober 2014).
(Bild: Damir Sagolj) Mehr...