Fahrende «schockiert» über Berner Regierung

Schweizer Fahrende gehen mit dem Berner Regierungsrat hart ins Gericht. Dieser wolle ihnen Bauarbeiten wie das Teeren von Vorplätzen verbieten und sie so zur Arbeitslosigkeit verdammen.

Fahrende auf dem Expo-Gelände in Nidau.

Fahrende auf dem Expo-Gelände in Nidau. Bild: Valérie Chételat

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das angestrebte Verbot wäre eine «völlig ungerechtfertigte und diskriminierende Massnahme», mahnen mehrere Fahrenden-Organisationen in einem gemeinsamen Communiqué vom Wochenende. Zudem wäre das Arbeitsverbot aus ihrer Sicht verfassungswidrig. Den Zorn der Fahrenden auf sich gezogen hat der Berner Regierungsrat mit seiner Antwort auf eine Vernehmlassung. Der Bund will die Verordnung über das Reisendengewerbe verschärfen und den Fahrenden gewisse Dienstleistungen untersagen.

Streit bei Bauarbeiten

Der Berner Regierungsrat geht einen Schritt weiter und fordert, dass Arbeiten des Bauhaupt- und Baunebengewerbes verboten werden. Seit einiger Zeit böten Fahrende ja auch Maler- oder Belagsarbeiten an, beispielsweise das Teeren von Vorplätzen und Zufahrten. Solche Angebote verursachten regelmässig Probleme, schreibt die Berner Regierung in ihrer Vernehmlassungsantwort, die am Donnerstag publiziert wurde. Leistungen würden ohne die erforderliche Bewilligung erbracht und Umweltvorschriften verletzt.

Schweizer Fahrende wehren sich

Probleme gebe es nur mit ausländischen Reisenden, entgegnen die Schweizer Fahrenden-Organisationen. Diese durchquerten die Schweiz, praktizierten in den angesprochenen Geschäftszweigen und kehrten in ihr Land zurück. Schweizer Fahrende hingegen verfügten über die erforderlichen Bewilligungen und respektierten die Umweltgesetze. Die angesprochenen Geschäftsbereiche gehörten zu ihrer Kultur. Den Kunden böten sie ihre Telefonnummern und Adressen an - wenn ein Problem vorliege, seien sie leicht zu kontaktieren. Daher sei es völlig abwegig, wegen Problemen mit ausländischen Fahrenden eine diskriminierende Kollektivstrafe einzuführen.

In der Vergangenheit hätten die Behörden immer wieder versucht, die nomadische Lebensweise zu beseitigen. Ein Arbeitsverbot wäre ein weiterer Schritt in diese Richtung, befürchten die Fahrenden. Es sei widersinnig, wenn die Behörden einerseits nach Plätzen für Fahrenden suchten und diesen anderseits die Arbeit entziehen wollten. (ad/sda)

Erstellt: 21.01.2017, 11:58 Uhr

Artikel zum Thema

Neuhaus ist «am Klinkenputzen» – auf der Suche nach provisorischem Transitplatz

Die Stiftung, die die Interessen der fahrenden und sesshaften Jenischen und Sinti wahrnimmt, zieht nach Bern - und wird von Christoph Neuhaus (SVP) präsidiert. Mehr...

Jenische Glücksgefühle nach Alain Bersets Umarmung

In politischer Hinsicht hat die Feckerchilbi in Bern ihr Ziel bereits während der Eröffnungsstunde erreicht: Bundesrat Berset erfüllte die Forderung der Jenischen und Sinti. Mehr...

Zukunft der Fahrenden liegt vielleicht im zweiten Stock

Ein neue Idee belebt die Debatte: Vielleicht lässt sich die Platznot auf dem Standplatz für Jenische und Sinti durch Aufstockungen lösen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Verschiedene Varianten

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Lightshow: Ein Blitz entlädt sich während eines Sommergewitters über Bern (27. Juni 2017).
(Bild: Anthony Anex) Mehr...