Berner «Heiler» weiterhin im Spital-Gefängnis

Der Prozess gegen den selbsternannten «Heiler von Bern» ist am Montag ohne den Angeklagten fortgesetzt worden. Der Beschuldigte befinde sich weiterhin auf der Bewachungsstation des Inselspitals, sagte Gerichtspräsident Urs Herren.

Der Prozess wird ohne den Heiler weitergeführt.

Der Prozess wird ohne den Heiler weitergeführt. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch sei nicht sicher, ob der Mann transportfähig sei, sagte Herren weiter. «Am Samstag war er es nicht.» Eine Arztvisite solle im Verlauf des Vormittags Klarheit schaffen.

Ist der 54-jährige transportfähig, wird er ins Regionalgefängnis Bern verlegt. Dann wäre auch eine Teilnahme am Prozess wieder möglich. Allerdings muss im Verlauf des (heutigen) Montags noch eine Haftprüfung durchgeführt werden.

Der Prozess vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland ging am Morgen mit den Plädoyers von vier weiteren Opferanwälten weiter. Anschliessend ist die Reihe an Pflichtverteidiger Ernst Reber.

«Heiler» im Inselspital

Der «Heiler von Bern» wird verdächtigt, 16 Menschen absichtlich mit dem HI-Virus infiziert zu haben. Er war dem Prozess ab letztem Dienstag ohne Arztzeugnis ferngeblieben und hatte dafür eine «akute psychische und physische Erschöpfung» geltend gemacht.

Als ihn das Gericht am Donnerstag vorführen lassen wollte, verschanzte er sich in seinem Haus. Er konnte erst am Freitagmittag gefasst werden. Seither befindet er sich im Inselspital.

Keine Schusswaffen beim Heiler gefunden

Als die Polizei die Wohnung des «Heilers» umstellte, drohte der Mann den Einsatzkräften auch mit Schüssen. In seiner Wohnung wurden aber keine Schusswaffen gefunden, nur zwei Schwerter und ein Dolch. Polizeisprecher Nicolas Kessler bestätigte am Montag auf Anfrage entsprechende Meldungen von «Berner Zeitung» und «20 Minuten».

Kessler bestätigte auch, dass die Frau, welche die Polizei am Freitag zusammen mit dem Mann verhaftete, wieder auf freiem Fuss ist. Gegen sie laufe kein Verfahren, sagte er. Es handelt sich um eine Cousine des «Heilers». (gbl/sda)

(Erstellt: 18.03.2013, 10:44 Uhr)

Artikel zum Thema

Rebellion ist noch kein Geständnis

Hat der «Heiler» mit seinem renitenten Verhalten sich selber überführt? Für Strafrechtsprofessor Karl-Ludwig Kunz handelt es sich nicht unbedingt um ein Schuldeingeständnis. Mehr...

Nach 24 Stunden war Schluss

Einen Tag, nachdem sich der Angeklagte im Heiler-Fall in seinem Haus verschanzt hatte, konnte ihn die Polizei gestern festnehmen. Sie setzte dazu einen Taser ein. Der Verteidiger hatte zuvor vergeblich versucht, seinen Mandanten zum Aufgeben zu bewegen. Mehr...

Berner «Heiler» wurde mit Taser überwältigt

Der Berner «Heiler», der sich weigerte, zu seinem Gerichtstermin zu erscheinen und sich in seinem Haus verschanzt hatte, ist gefasst. Die Sondereinheit Enzian konnte ihn mit einem Taser überwältigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Immobilien

Publireportage

BLS-Tageskarte

Jeden Tag nur 200 Stück: Sichern Sie sich Ihre BLS-Tageskarte für Ausflüge mit Bahn, Bus und Schiff durch die halbe Schweiz.

Die Welt in Bildern

Kurz- und Langstreckenflüge: Während der Satelit GSLV Mark-III ins All geschossen wird, zeigt sich über dem indischen Sriharikota auch eine Gruppe Gänse am Himmel (18. Dezember 2014).
(Bild: Arun Sankar K) Mehr...