Stadt Bern

Werben um jede Unterschrift

Für «Bund»-Redaktorinnen und -Redaktoren war es eine ungewohnte Tätigkeit: Am Samstag warben sie bei Passantinnen und Passanten um eine Unterschrift für die Aktion «Rettet-den-,Bund‘».

Am Stand der «Bund»-ReterInnen. (Manuel Zingg)

Am Stand der «Bund»-ReterInnen. (Manuel Zingg)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Keine leichte Aufgabe, denn im Fussgängerstrom beim Käfigturm kämpften auch andere Komitees und Dienstleister um das knappe Gut Aufmerksamkeit. Bei vielen bedurfte es aber weder besondern Charmes noch raffinierter Überredungskünste: Viele treue «Bund»-Abonnentinnen und -Abonnenten steuerten den Stand von sich aus an. Sie sei extra nach Bern gekommen, sagte eine ältere Dame. Jüngere beteuerten, sie hätten schon online unterschrieben (www.rettet-den-bund.ch). Interessant waren auch die direkten Gespräche mit der Leserschaft: Da war zu hören, der «Bund» sei besser geworden, oder schlechter, er sei viel zu links, oder aber, er sei nach rechts gerutscht. Meistens unterschrieben die Leute dennoch – was hiermit herzlich verdankt sei. (mdü)> (Der Bund)

Erstellt: 23.03.2009, 12:50 Uhr

Werbung

Immobilien

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Velo oder Schildkröte?

Zum Runden Leder Caption Competition

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...