Hinten in der ersten Reihe

Im neuen Mercedes-E-Klasse-Cabriolet sitzt man auch im Fond komfortabel – dank ordentlicher Platzverhältnisse und wirksamer Windabweiser.

Krönender Abschluss: Mit dem Cabriolet ist die neue Generation der Mercedes-E-Klasse komplett. Fotos: Daimler

Krönender Abschluss: Mit dem Cabriolet ist die neue Generation der Mercedes-E-Klasse komplett. Fotos: Daimler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das hätte man jetzt gerne gesehen. Den Montblanc zum Beispiel, dessen Schneefelder sich aber in hartnäckige Wolken hüllen. Oder das nächtliche ­Aostatal, aber leider stellt die Seilbahn beim Monte Bianco – derselbe Berg auf Italienisch – um 17.30 Uhr den Betrieb ein. Oder ein Mercedes-E-Klasse-Cabriolet in Basisausstattung. Denn die Bildschirme im Cockpit mit je 31 Zentimeter Diagonale für Instrumente und Navi sind optional. Das bedeutet einen Aufpreis von 4815 Franken. Die Grundversion muss sich mit einem 17,8-Zentimeter-Monitörchen und Rundinstrumenten begnügen. Wie das wohl ausschaut?

Aber natürlich tragen die Testwagen das volle Optionen-Ornat. Und künftige Käufer der Sonnenbrand-Version der Mercedes-E-Klasse werden sich wohl ähnlich entscheiden: Genussmaximierung statt schnöder Fortbewegung. Raus in die Natur, aber bitte ohne lästige Dinge wie Wind und Wetter. Deshalb hat sich Chefentwickler Christian Früh beim grösseren S-Klasse-Cabrio bedient: Auch im E-Cabrio wärmt eine Düse in der Kopfstütze und lenkt das Aircap-System den Wind über die Passagierköpfe hinweg. Das Netz oben am Frontscheibenrahmen und ein ausfahrbares Wind­schott hinter dem Fond deformieren die flache Silhouette optisch zwar nachhaltig, aber selbst in der zweiten Reihe bleibt die Frisur grösstenteils intakt. Die bessere Alternative gegenüber dem klassischen, über den Rücksitzen aufgestellten Windschott, das die Viersitzigkeit ad absurdum führt. Nur an den Gurten zupft es bei Autobahntempo etwas – die Seitenscheiben ein, zwei Zentimeter hochzufahren, hilft.

Allwettertaugliches Stoffdach

Kalifornier freuen sich über das das Sonnenlicht reflektierende Leder, Schweizer über die Allwettertauglichkeit des Stoffverdecks, das sich innert 20 Sekunden und bis Tempo 50 vor- oder zurückfalten lässt. Ein Stahlklappdach wie beim Roadster SLC habe nie zur Diskussion gestanden, sagt Früh – moderne Stoffverdecke halten auch dem Winter stand, sind aber leichter und beanspruchen weniger Bauraum. Und der war knapp im Heck, weil Tank, eine Skidurchlade zwischen den zwei einzeln umklappbaren Fondsitzen und 310 bis 385 Liter Laderaum bei offenem bzw. geschlossenem Dach untergebracht werden mussten. Hinter den Rücksitzen beanspruchen zudem die Stempel des Überrollschutzes ihren Platz. Bei einem Unfall werden sie per Sprengsatz ausgefahren und durchstossen dann das Verdeck um 3 Zentimeter, um bei drohendem Überschlag die Köpfe der Fondpassagiere zu schützen. Das E-Cabrio trägt serienmässig ein extraleises Akustikverdeck, für das im Pendant der C-Klasse ein Aufpreis fällig wäre. Die zusätzliche vierte Lage zur Dämmung musste auch in gefaltetem Zustand noch in den Verdeckkasten passen.

Allerdings steht in der neuen E-­Klasse-Generation auch mehr Platz zur Verfügung als im Vorgänger bei 12 Zentimeter mehr Länge, deren 7 mehr Breite und einem Zuwachs von 11 Zentimetern beim Radstand. In diesem Cabrio sitzt man auch hinten proper, ohne die Schuhe unter den Vordersitz fädeln zu müssen. Dennoch wirkt die Neuauflage schlanker als der vor allem im Heckbereich etwas plumpe Vorgänger. Scheint, als ob die offene Variante gleich bei der Entwicklung der E-Klasse mitkonzipiert wurde.

«Wurde sie auch», sagt Früh. Deshalb genügten wenige zusätzliche Karosserieversteifungen, um den Vierplätzer nicht zum Bananenauto (biegt sich in Schlaglöchern) zu machen. Rund 95 Kilogramm mehr, davon 51 Kilogramm für das Verdeck, wiegt die offene Version gegenüber dem vergleichbar motorisierten Coupé und fährt sich ohne spürbare Unterschiede. Kein Knirschen, kein Knarzen in der Karosserie; nur der Vorwärtsdrang scheint minimal verzögert durch die zusätzlichen Kilos. Kein Problem in solch einem Genussauto.

AMG-Sportversion folgt

Zum Marktstart im September sind ein Turbodiesel mit 194 PS und drei Turbobenziner, Vierzylinder mit 184 oder 245 PS und ein 333 PS starker V6 namens E400 lieferbar; ein V6-Turbodiesel steht ebenso auf der To-do-Liste wie eine sicher noch folgende AMG-Sportversion. Die 9-Stufen-Automatik wird serienmässig verbaut; erstmals im Cabrio lässt sich auch Allradantrieb ordern, der im E400 immer an Bord ist.

Offenporiges Holz, zurückhaltend ­lackiertes Leder, Alu für Regler und Lautsprecher – das Interieur wirkt makellos. Mercedes’ Innenraumschwäche, noch beim Vorgänger fühlbar, ist längst überwunden. Stellt sich nur die Frage, wer angesichts derartiger Genussmaximierung künftig noch ein S-Cabrio kaufen wird. Zumal es mit rund 100 000 Franken mehr zu Buche schlägt als das günstigste E-Cabrio. Früh murmelt «Image» und «das wäre ja schon noch etwas anderes». Stimmt: Die ­nahtlos zusammengefügten Giga-Bildschirme im Cockpit gibt es im S weder für Geld noch gute Worte.

*Andreas Faust fuhr das neue Mercedes-E-Klasse-Cabriolet am 19./20. Juni auf Einladung von Mercedes-Benz Schweiz in Frankreich und Italien. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.06.2017, 22:40 Uhr

Offenporiges Holz, Alu für die Regler: Das Interieur wirkt makellos.

Platz gemacht: Rund 10 Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond.

Mercedes E-Klasse Cabriolet

Frischluft für vier Personen

Modell: Oberklasse-Cabrio mit 4 Plätzen und 2 Türen

Masse: Länge 4826 mm, Breite 1860 mm, Höhe 1428 mm, Radstand 2873 mm

Kofferraum: 385 Liter

Motoren: Turbodiesel mit 194 PS (143 kW), Turbobenziner mit 184 PS (135 kW) bis 333 PS (245 kW)

Fahrleistungen: 0 bis 100 km/h 5,5 bis 8,1 Sek.

Höchstgeschwindigkeit: 234 bis 250 km/h

Verbrauch: 4,3 bis 8,3 Liter auf 100 Kilometer

CO2-Ausstoss: 113 bis 187 Gramm pro km

Preis: ab 68'000 Franken

Markteinführung: September 2017

Infos: www.mercedes-benz.ch


Artikel zum Thema

Der süsse Duft der Unvernunft

Als harmonisch designtes Coupé propagiert die E-Klasse von Mercedes-Benz die luxuriöse Leichtigkeit des Seins; Raumparfum und elektrischer Butler inklusive. Mehr...

Luxus und Luftnummern

An der Geneva International Motorshow stehen die Serienmodelle der Saison zuvorderst. Die neuen Technologien findet man erst auf den zweiten Blick. Mehr...

Grünes Gift

Es gab wohl noch nie ein Mercedes-Modell, das den Fahrer in einen solchen Rausch versetzen konnte, wie der AMG GT R. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Vergleichsdienst

Finden Sie in nur fünf Schritten die optimale Versicherung für Ihr Auto.
Jetzt vergleichen.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Rundesleder Tippspiel (1)

Zoom Die Heimat ist ein Geisterland

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...