Ausland

Berlin sieht Steuerabkommen als nicht verhandelbar

Aktualisiert am 05.12.2012 56 Kommentare

Die Position der Schweiz bezüglich des Steuerabkommens sei klar, Raum für Nachbesserung sehe er keinen. Dies sagt der Staatssekretär im Finanzministerium – und kritisiert die Bundesländer.

Grosser Widerstand gegen das Abkommen mit der Schweiz: Demonstranten in Berlin.

Grosser Widerstand gegen das Abkommen mit der Schweiz: Demonstranten in Berlin.
Bild: Keystone

Bildstrecke

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland
Ein Steuerabkommen soll den Streit um deutsches Schwarzgeld endlich beenden. Doch die politischen Ränkespiele gehen weiter.

Artikel zum Thema

Teilen und kommentieren

Stichworte

Korrektur-Hinweis

Melden Sie uns sachliche oder formale Fehler.

Im Streit um das geplante Steuerabkommen mit der Schweiz sieht die Bundesregierung keine Möglichkeiten zur Nachbesserung. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Steffen Kampeter, sagte der «Rheinischen Post», die klare Position der Schweizer Regierung sei bekannt, nämlich «Dieser Vertrag oder keiner - zu Gesprächen gehören immer zwei». Er selbst setze sich für das Abkommen ein, «wie es auf dem Tisch liegt», weil er davon «überzeugt» sei, fügte der CDU-Politiker hinzu.

Kampeter übte scharfe Kritik am Widerstand der Bundesländer, insbesondere Nordrhein-Westfalens, gegen den Vertrag. Wer das Abkommen ablehne, schlage die Möglichkeit aus, «mit unzweifelhaft rechtsstaatlichen Mitteln fair und gleichmässig Steuern zu erheben, und zwar erhebliche Summen für die Vergangenheit und für die Zukunft», sagte der Finanzstaatssekretär.

Vermittlungsausschuss angerufen

Das in jahrelangen Verhandlungen vorbereitete Steuerabkommen mit der Schweiz war im Bundesrat an SPD und Grünen gescheitert. Die Vereinbarung hätte vorgesehen, dass illegal in die Schweiz transferierte Vermögen pauschal mit einem Satz von 21 bis 41 Prozent nachversteuert werden müssten. Die Namen der Steuerhinterzieher wären den deutschen Behörden aber nicht übermittelt worden.

Die Opposition sieht in dem Abkommen zu viele Schlupflöcher für Steuersünder. Die Bundesregierung rief in der Angelegenheit Ende November den Vermittlungsausschuss an. Damit war sie offenbar einem Vorschlag von Finanzminister Wolfang Schäuble gefolgt.

(kpn/AFP)

Erstellt: 05.12.2012, 07:28 Uhr

56

Kommentar schreiben

Verbleibende Anzahl Zeichen:

No connection to facebook possible. Please try again. There was a problem while transmitting your comment. Please try again.

56 Kommentare

Ralph Schehle

05.12.2012, 08:49 Uhr
Melden 134 Empfehlung 41

Es wird langsam Zeit, dass auch Deutschland einsieht, dass die Schweiz ein souveräner Staat mit eigener, wenn auch schwacher Regierung, ist, kein Mitglied der EU ist und auch nicht von den deutschen Politikermarionetten (die ernannten Beamten in Brüssel haben ja das Sagen) orchestriert werden kann.Die Schweiz muss hart bleiben,die nächsten Klagen aus dem Land"ennet dem Rhein"sind schon im Anflug! Antworten


Res Zaugg

05.12.2012, 09:05 Uhr
Melden 107 Empfehlung 22

Oh Wunder! Es gibt sie also noch, deutsche Politiker mit Common Sense.... trotz anstehender Wahlen. Antworten



Ausland

Populär auf Facebook Privatsphäre