«Lass es 50'000 werden. Ich erledige sie alle»

Der philippinische Präsident will seinen Kampf gegen Drogenkriminelle weiter verschärfen. Ausserdem setzt er das härteste Anti-Tabak-Gesetz Asiens in Kraft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Per Dekret hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte eines der schärfsten Anti-Tabak-Gesetze in ganz Asien verhängt. Rauchen und der Verkauf von Zigaretten werden an allen öffentlichen Plätzen sowie in einem Umkreis von 100 Metern um Schulen, Parks und anderen Plätzen, an denen sich Kinder versammeln, verboten, heisst es in dem veröffentlichten Dekret.

Das Verbot tritt in 60 Tagen in Kraft. Bereits jetzt ist das Rauchen in öffentlichen Einrichtungen untersagt; Tabak, für dessen Konsum nicht geworben werden darf, wird zudem stark besteuert. Duterte hatte bei seinem Amtsantritt noch härtere Massnahmen zur vermeintlichen Wiederherstellung der öffentlichen Ordnung angekündigt, so unter anderem ein Verbot von Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit oder von Karaokesingen. Dies ist bislang nicht umgesetzt.

Gegnern «die Köpfe abschneiden»

Um sein Ziel einer drogenfreien Gesellschaft zu erreichen, werde er noch weit mehr Menschen als bisher töten, hatte Duterte angekündigt. «Lass es 50'000 werden. Ich werde sie alle erledigen», sagte der Staatschef.

Zuvor war bekannt geworden, dass Manila wegen der europäischen Kritik auf Hilfsdarlehen aus der EU verzichten will. Duterte führt seit seinem Amtsantritt im Juni 2016 einen aggressiven Kampf gegen Drogenkriminelle. Tausende Menschen wurden seither getötet, darunter mehr als 2700 von der Polizei. Organisationen wie Amnesty International werfen den Sicherheitskräften Menschenrechtsverletzungen vor, Kritik kommt aber auch aus den USA und der EU.

Duterte sagte während einer Brückeneinweihung im Süden des Landes, er lasse sich nicht einschüchtern. «Selbst wenn ich zur Hölle gehe, im Gefängnis verrotte, das ist mir egal. Ich bin alt», fügte der 72-Jährige hinzu. Er werde Gegnern seines Anti-Drogen-Feldzugs «die Köpfe abschneiden». (woz/AFP)

Erstellt: 19.05.2017, 08:35 Uhr

Artikel zum Thema

Kritikerin nennt Duterte «Serienkiller» – jetzt sitzt sie in Haft

In den Philippinen ist eine Gegnerin der harten Anti-Drogen-Politik von Präsident Duterte festgenommen worden – angeblich wegen Drogenhandels. Die Senatorin beteuert ihre Unschuld. Mehr...

«Er hat übrigens nicht ‹Hurensohn› gesagt»

Interview Regisseur und Philippinen-Kenner Michael Steiner hat einen eigenen Blick auf Rodrigo «den Bestrafer» Duterte. Mehr...

Duterte entschuldigt sich für Hitler-Vergleich

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte bereut, den Holocaust mit seinem Krieg gegen die Drogen gleichgesetzt zu haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Was Männer wollen

Motorfreak, Gentleman oder Sportskanone? Herausfinden und gewinnen!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Bereit für eine «Staycation»?

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...