Dalai Lama bittet um Freilassung

Der Dalai Lama hat China aufgefordert, den mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichneten Dissidenten Liu Xiaobo aus der Haft zu entlassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einer Erklärung aus dem indischen Exil appellierte das geistliche Oberhaupt der Tibeter an die chinesische Regierung, neben Liu auch andere freizulassen, «die wegen der Ausübung ihres Rechts auf Meinungsfreiheit inhaftiert sind».

Der Friedensnobelpreis für Liu, so der Dalai Lama weiter, sei eine Anerkennung der internationalen Gemeinschaft für die lauter werdenden Stimmen in China, die Reformen anmahnten.

Der Dalai Lama hatte 1989 den Friedensnobelpreis erhalten, kurz nach dem Massaker an Studenten auf dem Platz des himmlischen Friedens in Peking. Auch damals erzürnte das Nobelkomitee die chinesische Regierung. (raa/sda)

Erstellt: 08.10.2010, 15:29 Uhr

Steht für seinen Nachfolger ein: Der Dalai Lama. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

«Lieber hätte ich die Freilassung meines Mannes»

Die Ehefrau des Friedensnobelpreisträgers setzt sich öffentlich für die Freilassung ihres Ehemannes ein. Ihr Leben in Peking ist zu einem Spiessrutenlauf geworden. Mehr...

Häftling gewinnt Friedensnobelpreis – China reagiert empört

Der chinesische Literaturprofessor Liu Xiaobo holt den Friedensnobelpreis 2010. Ein harscher Kommentar aus Peking liess nicht lange auf sich warten. Mehr...

«Er propagiert die totale Verwestlichung Chinas»

Der chinesische Dissident Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis. Die Sinologin Andrea Riemenschnitter über den kompromisslosen Kämpfer, die Reaktion Chinas und weshalb sie der Wahl skeptisch gegenübersteht. Mehr...

Werbung

Eucerin

Mehr Volumen, mehr Ausstrahlung und ein jüngeres Aussehen. Ab sofort im OTTO’S Webshop!

Blogs

Zum Runden Leder Dumm dekoriert

KulturStattBern Keinzigartiges Lexikon: Folge 9

Die Welt in Bildern

Das meiste Bier bleibt hier: Ein Teilnehmer des spanischen Karnevals in Gijon bei einer Pinkelpause. (27. Februar 2017)
(Bild: Eloy Alonso) Mehr...