Trumps Sprunghaftigkeit ist gefährlicher als Kims Drohungen

Ist Kim Jong-un ein Selbstmörder? Nein! Die Bombe ist seine Lebensversicherung. Würde er einen nuklearen Erstschlag wagen?

Provokationen ohne Ende: Am Sonntag testete Nordkorea eine Rakete erfolglos. (Agenturen, Tamedia-Webvideo)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Osterbombe ist ausgeblieben. Nordkoreas Diktator Kim Jong-un liess am Geburtstag seines Grossvaters keinen nuklearen Sprengsatz zünden. Dann scheiterte auch noch sein Raketentest. Und der Welt blieb erst einmal das Bangen vor einer Kurzschlussreaktion von US-Präsident Donald Trump und einer Eskalation erspart. Kurzes Aufatmen also. Aber die Lage bleibt gefährlich. Das mag man auch an der Nervosität Chinas sehen, dessen Aussenminister am Freitag gesagt hatte, der Konflikt könnte «jederzeit» ausbrechen. Die «New York Times» spricht von einer «Kubakrise in Zeitlupe»: Da gärt ein brisanter Mix aus nationalen Empfindlichkeiten, grossen Egos und tödlichen Waffen.

Umfrage

Trump droht Kim: Befürchten Sie eine Eskalation zwischen den USA und Pyongyang?




Die Bombe hat das Regime in Pyong­yang wohl schon länger; dass sie jetzt schon kompakt genug ist, um damit eine Rakete zu bestücken, daran zweifeln Experten noch. Vor allem aber scheint das Regime seinem Ziel einer Interkontinentalrakete näherzurücken, die in der Lage sein würde, Sprengköpfe bis in die USA zu transportieren.

Waghalsig und sprunghaft

Und dann sind da die beiden Kontrahenten: auf der einen Seite der junge Kim Jong-un, er muss sich noch im eigenen Apparat beweisen. Auf der anderen Seite Donald Trump, dessen Mannschaft fast täglich verkündet, die Zeiten der «strategischen Geduld» seien nun vorüber. Nun kann man die Politik von Trumps Vorgängern aus vielerlei Gründen kritisieren – wenn aber die Ära der strategischen Geduld abgelöst wird von einer Ära der waghalsigen Sprunghaftigkeit und unberechenbaren Drohgebärden, dann macht das die Welt zu einem verdammt viel gefährlicheren Ort.

Trump kann nicht nur mit der Geduld nicht viel anfangen, mit Strategie hat er bislang ebenso wenig am Hut. Es ist kaum zu glauben, aber bis heute sind nicht nur der US-Botschafterposten in Südkorea vakant, sondern auch führende Positionen in der Rüstungskontrolle und der Asienabteilung des Aussenministeriums in Washington. Sachverstand ersetzt Trump durch machohafte 140-Zeichen-Tweets.

Trump schickte am Osterwochenende seinen Vice auf die koreanische Halbinsel: Mike Pence in der entmilitarisierten Zone zwischen den beiden Koreas.

Und so ist der eigentlich Unberechenbare im Moment der US-Präsident. Die Führer in Pyongyang mögen zwar an der Eskalationsschraube drehen, aber sie tun das bislang auf ziemlich berechenbare Weise. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Grossvater, Vater («Der Irre mit der Bombe») und Enkel Kim waren zu keinem Zeitpunkt verrückt. Ihr Handeln folgt im Gegenteil einer inneren Logik, die man durchaus als rational bezeichnen kann: Das alles überragende Ziel ist das Überleben ihres Regimes, eingeklemmt zwischen zwei Grossmächten, den offen feindseligen USA und dem misstrauischen Nachbarn China.

Gefahr eines Kriegs mit Millionen Toten

Kim Jong-un mag ein skrupelloser Tyrann sein, ein Selbstmörder ist er nicht. Die Bombe ist seine Lebensversicherung. Ein nuklearer Erstschlag ist von diesem Regime deshalb auch nicht zu befürchten, denn darauf folgte seine Auslöschung. Sehr wohl zu befürchten ist allerdings, dass auf Provokationen Gegenprovokationen folgen und schliesslich ein konventioneller Krieg ausbricht – der allein auf der Koreanischen Halbinsel Millionen von Todesopfern fordern könnte.

Wenn die USA das nicht riskieren wollen, dann können sie nur auf Diplomatie setzen. Dazu braucht es Alliierte, allen voran China, die einzige Macht, die noch einen Rest an Einfluss hat in Pyongyang und die dem Regime dort das Überleben garantieren könnte. Aufgeben wird Kim die Bombe nicht mehr, aber vielleicht kann man ihn dazu bringen, sein Atomprogramm einzufrieren. Das verlangt aber Berechenbarkeit. Ein Amerika, dem man als Verhandlungspartner täglich eine neue Volte zutraut, macht jeden Dialog unmöglich. Auch der potenzielle Mittler China würde den Teufel tun, mit einem solchen Partner eine wirkliche Kooperation einzugehen.

Bildstrecke – Pyongyang feuerte am Wochenende eine Rakete ab:

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 17.04.2017, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

Nordkorea warnt vor Atomkrieg

Die Militärmanöver der USA und Südkorea sind für Pyongyang eine Provokation. Die Reaktion des Regimes aus dem Norden fällt heftig aus. Mehr...

«China arbeitet mit uns am Nordkorea-Problem»

US-Präsident Trump zeigt sich milde. Er hat den Eindruck, dass Peking endlich wirksamen Druck auf Nordkorea ausübt. Mehr...

Blufft Kim hier nur mit Attrappen?

56 Raketen liess Kim Jong-un zu Ehren seines Grossvaters Kim Il-sung vorführen – darunter eine Interkontinentalrakete. Ein Experte vermutet, dass das nur Bluff war. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Paid Post

Psychologie im Business

Ökonomie ist mehr als Aufwand und Ertrag, Effizienz, Güterknappheit und Ressourcen.

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...