Knatsch um Schmerzgrenze für Iran-Krieg

Die USA und Israel sind sich uneinig, welche Grenzen der Iran für eine militärische Intervention überschreiten muss. Diese «red line» wird nun verhandelt. Israel soll aber Neues über Teherans Atomprogramm wissen.

Sind sich bezüglich der Iran-Frage uneinig: Benjamin Netanyahu und Barack Obama.

Sind sich bezüglich der Iran-Frage uneinig: Benjamin Netanyahu und Barack Obama. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit nunmehr zwei Monaten sorgen die Hinweise, dass der Iran den Bau einer Atombombe vorantreiben könnte, weltweit für Nervosität. Mehrere Länder haben den Staat bereits mit Sanktionen belegt; Saudiarabien hat gar angedeutet, im Falle einer iranischen Nuklearwaffe gleichziehen zu wollen. Die Verunsicherung über den tatsächlichen Stand von Teherans Atomprogramm hat aber auch zu Spannungen zwischen Alliierten geführt.

Die Beziehungen zwischen Israel und den USA haben in den vergangenen Wochen stark gelitten. Der Grund: Während Israel laut über einen Militärschlag gegen den Iran nachgedacht hat, waren die Vereinigten Staaten lange Zeit eher zurückhaltend. Laut dem Magazin «The Daily Beast» sollen die beiden Staaten nun aber über die Festlegung gemeinsamer Auslöser für eine militärische Intervention diskutieren. Dabei will Israel neue Erkenntnisse über den Stand des Atomprogramms haben.

Rote Köpfe über Panettas Äusserungen

Die Definition der sogenannten «red lines» – jener Grenzen, die vom Iran überschritten werden müssen, damit einer der Staaten einen Präventivschlag gegen das Atomeinrichtungen einleitet – scheint dringend nötig. Besonders seit Beginn des Monats hat die unterschiedliche Auffassung der Iran-Problematik für erhebliche Unstimmigkeiten zwischen Israel und den USA gesorgt. Als Verteidigungsminister Leon Panetta Israels Säbelrasseln als Gefahr für den Nahen Osten bezeichnete, sorgte er in Jerusalem für rote Köpfe. An der angesäuerten Stimmung, die dort seither herrscht, konnte auch sein CBS-Interview, in dem er einen US-Militärschlag als mögliche Option beschrieb, nichts mehr ändern.

Israels Botschafter in Washington, Michael Oren, platzierte eine formelle Beschwerde bei der US-Regierung. Diese bemühte wiederum mit der Versicherung, man man habe sehr wohl eigene «red lines» im Bezug auf den Iran ausgearbeitet, die Wogen zu glätten.

Iranische Bodenproben gesammelt

Vor wenigen Wochen sollen sich die beiden Regierung laut «The Daily Beast» nun in Washington zu Verhandlungen getroffen haben. Dabei präsentierte Israel neue Informationen seines Geheimdienstes bezüglich des iranischen Atomprogramms. Die Auswertung von Bodenproben, welche in der Nähe der Atomanlagen gesammelt wurden, sollen zeigen, dass der Bau eines geheimen Reaktors für die Produktion von waffenfähigem Plutonium weiter fortgeschritten sei, als bisher von den USA angenommen.

Teil der Spannungen zwischen Israel und den USA basieren nämlich auch auf den unterschiedlichen Ansichten, was den Stand des Atombombenbaus der Iraner betrifft. Während sich beide Länder einig waren, dass der Iran das Atomprogamm 2003 nach dem US-Einmarsch im Irak auf Eis legte, glaubt Israel – entgegen verschiedener Berichte des US-Geheimdienstes – dass Teheran die Bemühungen um Nuklearwaffen 2005 wieder aufgenommen hat. Ebenfalls soll es Differenzen geben, was die Gewichtung des jüngsten IAEA-Berichts zu Iran betrifft.

Israel will nicht frühzeitig warnen

Ein gemeinsamer Nenner wird nötig sein, damit die beiden Staaten einheitliche «red lines» ausarbeiten können. Wie schnell sie sich auf diese einigen, bleibt derweil fraglich. Barack Obama versucht immerhin schon seit 2009, Benjamin Netanyahu dazu zu bewegen, den USA im Falle eines Angriffs auf den Iran frühzeitig Bescheid zu geben. (kpn)

(Erstellt: 28.12.2011, 19:25 Uhr)

Bildstrecke

Atomstreit mit dem Iran

Atomstreit mit dem Iran Am 8. November 2011 erscheint der neueste Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zum iranischen Atomprogramm. Stationen eines endlosen Streits.

Artikel zum Thema

Washington warnt Iran vor Ölblockade

Wegen westlicher Sanktionen droht der Iran mit der Sperrung eines wichtigen Handelsweges. Die USA reagieren sofort und kündigen an, Notfalls die Marine einzusetzen. Mehr...

Lautes US-Säbelrasseln in Richtung Iran

Der höchste US-General hat Teheran unmissverständlich gewarnt: Die Armee sei für einen Militärschlag gegen den Iran bereit. Seine grösste Sorge sei, dass der Iran die Entschlossenheit der Amerikaner unterschätze. Mehr...

Wie Israel bei einem Angriff auf den Iran vorgehen würde

Ein amerikanisches Sicherheitszentrum hat berechnet, was es für eine erfolgreiche Attacke auf die iranischen Atomanlagen brauchen würde. Irans Luftabwehr wäre für die israelische Luftwaffe kein grosses Problem. Mehr...

Die Welt in Bildern

Bunter Hund: Mit Blumen behängt und eingefärbt zeigt sich dieser Polizeihund am Tihar-Festival in Kathmandu. Hindus feiern das Fest, um Tieren ihre Wertschätzung zu erweisen (22. Oktober 2014).
Mehr...